Inspirations-Reise ins Silicon Valley

Inspirations-Reise ins Silicon Valley

Bildungsurlaub sagte man früher. Heute sehe ich es als Inspirations-Reise.

Denn was wird mich erwarten im Silicon Valley? Wir sind unterwegs in einer Gruppe, die gemischter nicht sein kann. Junge und lebenserfahrenere Menschen. Einige mit sehr guten Englischkenntnissen, einige sprechen kaum diese Sprache. Nerds und digitale Anfänger. Junge Unternehmer und alte Hasen im Geschäft.
Und genau das macht es aus. Die Mischung. Ich freue mich auf den jungen Blickwinkel. Auf den jungen Spirit. Und auf die hoffentlich unkonventionellen Ideen aller in der Gruppe.
Und ich freue mich auf die Besuche der einzelnen Silicon-Valley-Unternehmen. Bin gespannt auf die Unternehmensstrukturen. Und ganz besonders, eben weil es auch mein täglich Brot ist, möchte ich erfahren, wie Wissen transportiert wird, wie Menschen es schaffen, ihre Neugierde aufrecht zu erhalten und das innere Feuer am Brennen halten.
Ich freue mich, dahin zu schauen, wo es nach der öffentlichen Meinung die meisten Ideen, die grössten Spinner, die verrücktesten StartUps und die interessantesten Führungsstile gibt. Ich möchte ein klein wenig den Geist dieses Silicon Valley erspüren.
Die Kombination in unserer kleinen Reisegruppe lässt mich neugierig werden. Ich freue mich auf den Austausch, die verschiedenen Gedanken und die Kreativität, die daraus entstehen kann.
Ein wenig Respekt habe ich vor der Agenda. Diese steht und ist recht eng getaktet.
Was steht auf der Agenda?
  • Klar, ein Besuch bei Adobe
  • LinkedIn Corporation
  • Google
  • Swissnext SF
  • Apple
  • Tesla
  • Swisscom Outpost
  • Hacker-Dojo
  • Ein Treffen mit Dennis Peacocke
Und hoffentlich bleibt dann noch Zeit für Natur, Kultur, Gemeinsamkeit und Zweisamkeit.
Ich werde ab und zu auf Instagram und Facebook kleine Live-Storys veröffentlichen. Auf LinkedIn nur diese Beiträge teilen. Wer mag, kann hier auf MOLIRI den Newsletter abonnieren, dann kommen alle Beiträge immer am Montag morgen um 6 in die Mailbox.

Viele liebe Grüsse,
Heike